Ironie

Abdul Razak Ali Artan, der Attentäter von der Ohio State University, hat im August der Campuszeitung das folgende Interview gegeben:

Ich bin gerade von Columbus State [Universität] gewechselt. Wir hatten Gebetsräume, also, echte Räume, wo wir zum Beten hingehen konnten, denn wir Moslems müssen fünfmal am Tag beten. Fajr, früh am Morgen, bei Sonnenaufgang. Dann Zuhr, tagsüber, dann Asr, am Abend, also, jetzt. Und dann Maghrib, das also genau bei Sonneuntergang ist, und dann Isha nachts. Ich wollte Asr beten. Ich mein’, ich bin neu hier. Das ist mein erster Tag. Es ist riesig hier und ich weiß nicht mal, wo ich beten kann. Ich wollte in der Öffentlichkeit beten, aber ich hatte irgendwie Angst wegen dem, was in den Medien los ist. Ich bin Moslem, das ist nicht wie die Medien mich porträtieren was ich angeblich bin. Wenn Leute mich sehen, einen Moslem der betet, ich weiß nicht, was sie dann denken, was dann passiert. Aber ich mache ihnen keine Vorwürfe. Das sind die Medien, die dieses Bild in ihre Köpfe setzen, und sie haben das einfach, und, und, sie werden sich unwohl fühlen. Irgendwie hatte ich jetzt gerade echt Angst. Aber ich habe es einfach getan. Ich habe mich auf Gott verlassen. Ich bin rüber in die Ecke gegangen und habe einfach gebetet.

osu

Fundstück und Screenshot bei Vlad Tepes Blog. Übersetzung moi.

Ausführlich über die Hintergründe: http://www.nbcnews.com/news/us-news/suspect-dead-after-ohio-state-university-car-knife-attack-n689076